Fotoblog

Blaue Stunde

Endlich wieder Helgoland! Für ein paar Tage war ich mitten auf der Nordsee wieder im Erholungsmodus. 😀 Diesmal mit vollem Geraffel, seit meinem letzten Besuch der Insel ist einiges an Spielkram dazu gekommen. Langzeitbelichtung hatte ich mir in den Kopf gesetzt, jetzt oder nie! Und dann… nun ja, viel Zeit blieb nicht, da kurz darauf die Sonne mitten in’s Motiv gekrochen kam, aber was mich wirklich umhaute, war dieser sehr unangenehme Blaustich des Big Stoppers. Puh, damit hatte ich nicht gerechnet. Dazu noch der Dynamikumfang des Bildes kurz vor Gegenlicht, nun ja, etwas ernüchternd die ganze Sache. Dazu durfte ich noch feststellen, daß meine Gummistiefel nicht mehr wasserdicht sind, das Stativ muß jetzt zwecks Grundreinigung auch auseinander genommen werden und noch die Erkenntnis, daß es wohl besser ist dieses Motiv am Morgen zu fotografieren, wenn die Sonne von hinten aufs Wasser scheint. Bei meinem nächsten Aufenthalt ist aber schon um 5:00 Sonnenaufgang… wie soll ich das denn schaffen? 😯

 

Nordstrand

 

Zum Thema Blaustich hier mal das Original:

Nordstrand

Advertisements

28 Antworten

  1. na, da ist sie ja, die blaue stunde. sehr schönes bild. sieht aus, als ob leichter nebel auf dem wasser liegt… umheimlich romantisch.

    9. Mai 2014 um 15:05

    • Ja, diesmal konnte ich das Blau nicht verkraften und mußte es in der Bildbearbeitung etwas abmildern. Der „Nebel“ entsteht halt bei Langzeitbelichtung, auf diesen Effekt war ich aus.
      LG kiki

      10. Mai 2014 um 00:01

      • Ich finde die barbeitet Version ganz wunderbar. Aber mal abgesehen davon sagt das Bild viel über die Vergeblichkeit aus, sich gegen die Zeit zu stemmen. Die Pfeiler scheinen im Meer zu versinken. Ihre Tage sind gezählt. Das Bildt strahlt eine bedrohliche Ruhe aus.

        12. Mai 2014 um 13:24

        • Vielen Dank KUM,
          das stimmt, so langsam verrotten die Hinterlassenschaften aus einem ziemlich bösen Kapitel deutscher Geschichte. Die Ruhe, ja, Nordsee kann auch anders 😉
          LG kiki

          13. Mai 2014 um 09:03

  2. … also, wenn du Probleme mit dem Aufstehen für Fünf-Uhr-Bilder hast, gibbet doch ein alternatives Verfahren: Erst nach sechs Uhr ins Bett gehen, *schmunzel.

    9. Mai 2014 um 18:29

    • Hm… daran hab ich noch nicht gedacht. Eigentlich keine schlechte Idee, könnte dann nur mit der Ausrichtung des Horizonts etwas Probleme geben… 😉

      10. Mai 2014 um 00:03

  3. Hi Kiki
    bin grün vor Neid, möchte auch an der Küste sein:-D tolles Bild, ganz mein Gusto. Ich habe gehört dass einige Fotografen etwas Blaustich bekommen. Aber offenbar nicht alle, es läge an der Serie oder was…
    Hast du Lee mal angeschrieben? Obwohl man dies leicht korrigieren kann, für so einen teuren Filter sollte dies nicht vorkommen.
    Geniess die Tage noch, auch wenn dich das Bett gefangen hält. Bin selber ja auch ein Morgenmuffel:-(
    Liebe Grüsse Thee

    9. Mai 2014 um 18:40

    • Moin Thee, es ist das erste Mal, daß ich mit diesem Problem konfrontiert wurde. Blau war’s zu dieser Zeit aber ich vermute es war der hohe Dynamikumfang, der mir hier Probleme bereitet hat. Bei Fast-Gegenlicht und lichtmäßig ausgefressenem Horizont ist die Belichtung schwierig (zumindest für mich), gerade die abgesoffenen Bildanteile waren tiefblau, außerdem hat man bei 17mm auch mit einer ordentlichen Vignette zu kämpfen. Es wäre einen Versuch wert gewesen den linken Teil des Bildes evtl. mit einen Verlaufsfilter „soft grade“ abzumildern, aber so einen besitze ich nicht. Korrigieren ist nicht das Problem, nur war der Anblick erstmal ungewohnt. Es war kein einfaches Motiv, was das Licht angeht, vielleicht sollte ich auf Schmuddelwetter warten. Hab auch die Robben von Dir gegrüßt, es waren unsagbar viele diesmal am Strand und ich hatte kein Zoomobjektiv…
      LG und ein schönes Wochenende
      kiki

      10. Mai 2014 um 00:14

      • Gilles war schneller:-) Habe über dein Problem nachgedacht. Der Weissabgleich kam mir auch noch in den Sinn. Und mit wie viel Kelvin fotografierst du? Hast du dies nach deinem Geschmack eingerichtet oder ab Fabrik? Ich arbeite mit meinen zwei Lieblingskelvinwerten.
        So Gott will werde ich am kommenden Donnerstag den Lee Bigstopper mal so richtig einsetzen, bin dann gespannt und werde dann berichten.(So fern uns Petrus keinen Strich durch die Rechnung macht) Hoffe du hast den Robben berichtet dass ich ev. im Dezember hochfahren werde;-)
        liebe Grüsse Thee

        11. Mai 2014 um 13:30

        • Moin Thee,
          ehrlich gesagt, mache ich das immer, wenn überhaupt im RAW Konverter. Da bin ich bequem. Dieser Blaustich war völlig neu für mich. Kann es auch evtl. vom verwendeten Objektiv abhängen? Das Originalfoto, welches ich jetzt in den Beitrag mit eingefügt habe, hat einen Kelvinwert von 7450. Ohne Big Stopper wär mir in diesem Moment das Bild zu „warm“. Nur hier ist jetzt dieser Blaustich drin. Ich habe mich im Internet umgeschaut, und die meisten Nutzer raten dazu, dies hinterher in der Bildbearbeitung zu korrigieren, daran orientiere ich mich bislang. Es funktioniert ja auch.
          LG kiki

          11. Mai 2014 um 13:58

          • Könnte ev. von der Linse abhängen. Doofe Frage: hast du noch einen Schutzfilter direkt auf der Linse ? Oder nur Originallinse plus Bigstopper?
            Ich werde jetzt ganz gut achten wie meine Original Raw aussehen. Nun, wir gehen am Donnerstag zum ersten mal in diese Schlucht. Bin dann gespannt ob ich Unterschiede sehe mit eher wenig Licht und mit Sonnenlicht. Grün dürfte dort die Umgebung dominieren.
            LG Thee

            11. Mai 2014 um 15:19

            • Nein Thee, ich benutze keinen Schutzfilter. War jetzt eben für eine kurze Session auf’m Balkon. Der Blaustich war auch da reproduzierbar. Auch hab ich das Gefühl, daß mein Filter etwas dichter ist, hatte diesbezüglich auch schon mal darüber gelesen. Serienstreuung eben. Wenn ich die Verlängerung der Belichtung 1:1 auf den manuellen Modus übertrage wird’s zu dunkel und blau. Muß leicht überbelichten. Hab folgendes ausprobiert. Ein Foto ohne Filter, dies im Menü „Custom WB“ als Referenz hinterlegt. Danach die Langzeitbelichtung, wo dann der Blaustich zu sehen war. Anschließend dieses Bild neu als Referenz unter Custom WB abgelegt und neu abgedrückt. Da war dann der Blaustich weg und die Aufnahme war farblich viiiiel besser an das Original angepasst 🙂 Ich weiß, daß man das eigentlich mit einer Graukarte macht, aber mit dem Fotos hat’s auch funktioniert. Kelvinwerte einstellen ist vor Ort blöd. Bei meinen Bildern kann ich in der Kamera den Wert nicht abrufen, hab diverse Male in der Bedienungsanleitung geblättert, aber nix gefunden.
              LG kiki

              11. Mai 2014 um 15:59

              • erneut wieder mal sehe schade dass du nicht gleich um die Ecke wohnst und meinen ausprobieren kannst mit deiner Cam. Gäbe es dann keinen Blaustich,eindeutig der Filter.
                Hast du ihn jeweils nur mit einer Cam und einer Linse benützt oder Blaustich mit allen Linsen?
                Wie ich sehe hadern diverse Leute mit Farbstichen. Bei den günstigeren Filtern wohl mit Magentastich. Aber auch der Blaustich ist immer wieder ein Thema. Wohl oder übel musst du anschliessend Hand anlegen;-)
                Aber die Fotos sind trotzdem toll.
                liebe Grüsse Thee

                11. Mai 2014 um 17:56

                • Vorhin hatte ich eine andere Canonlinse drauf, mit dem gleichen Ergebnis. Ich müßte eine Langzeitbelichtung auf Grauweißkarte machen, diese dann als Referenz einpflegen, dann ist das Blau verschwunden. Ich hab noch mal kurz in die Aufnahmen geschaut. Bei ca. 8500K ist der Blaustich verschwunden, wenn im Original 4600K gespeichert ist. Das beste Ergebnis hatte ich noch mit dem Zeiss, da war’s kühl, aber nicht blaustichig, aber da war auch anderes Licht… Ich mach das einfach zu selten, aber bald kann ich ja wieder üben. Letztendlich bekommt man es ja per Bildbearbeitung hin, allerdings bin ich jetzt wegen dem Blau etwas verwirrt. Ich bin erst mal bei mir auf Fehlersuche, natürlich gibt es im Internet genügend Beispiele von Leuten, denen es mit dem Filter ebenso ergeht, aber ich find’s schon krass.
                  LG kiki

                  11. Mai 2014 um 18:40

  4. Hallo Kiki,

    dieses Foto ist seine Mühe wert. Es vermittelt eine wunderbare Stimmung und der Bildaufbau ist sehr gekonnt.

    Mein Big Stopper ist schon einige Jahre alt und ich habe mir einige RAW’s angeschaut. Da gibt es definitiv keinen Blaustich, eher wärmere Töne. Vielleicht liegt es ja wirklich nur an der blauen Stunde, oder gibt es diesen Farbstich zu allen Tageszeiten. Vielleicht spielt auch die Belichtungsdauer eine Rolle oder mit welcher Kamera (Sensor) fotografiert wird. Auf der Lee Webseite steht folgendes:

    White balance
    Use of the Big or Little Stopper may result in a slight colour cast. It’s worth conducting some tests to learn either which colour-correction filters to use in conjunction with them, or which white balance settings to apply. If shooting Raw, any color cast can be corrected easily at the postproduction stage.

    Um 5:00 vor Ort und fertig installiert ist schon heftig. Hoffentlich spielen Ebbe und Flut Dir keinen Streich.

    Liebe Grüsse,
    Gilles

    9. Mai 2014 um 21:55

    • Moin Gilles,
      vielen dank für’s Lob.
      Meine ersten Versuche mit dem Big Stopper waren bei normalem Licht an der Weser und alles war völlig ok. Ich vermute, wie schon bei Thee geschrieben, es war wohl einfach der hohe Dynamikumfang der mich so in’s grübeln brachte. Wenn das Licht am Horizont schon beim normalen Hinsehen blendet, ist es immer schlecht. Die ersten Versuche waren unterbelichtet und dunkelblau. Der Blaustich wurde besser, je mehr ich überbelichtete, nahm aber auch mit steigender Belichtungsdauer wieder zu. Irgendwie merkwürdig. Das hatte ich zuvor so noch nicht beobachtet. Ich muß da weiter ausprobieren. Meine Kamera ist kein Dynamikmonster, das weiß ich. Als Nikonisti braucht man sich bei abgesoffenen Bildpartien nicht so große Gedanken machen, bei einer Canon wird’s da kritisch. Ich neige bei solchen Situationen eher zur Überbelichtung, da ich sonst bei der anschließenden Bearbeitung eher Probleme mit den dunklen Bildpartien bekomme. Es rauscht sehr schnell… Vielleicht sollte ich mich mal mit dem Thema HDR beschäftigen. Hab ja sonst nix zu tun…
      Übrigens ist es auf Helgoland nicht so doof mit dem Wasser wie an der Küste. Zumindest dieses Motiv ist auch ohne Gezeiten immer realisierbar. Das macht vieles einfacher.
      LG kiki

      10. Mai 2014 um 00:59

      • Moin Kiki,

        der Dynamikumfang Deiner Kamera reicht total aus! Es gibt immer noch einige professionelle Landschaftsfotografen die mit der Grossbildkamera und Diafilm arbeiten. Diafilm hat nur etwa 5 Blenden Dynamikumfang, Deine Canon hat mehr als das Doppelte. Ausserdem arbeitet mehr als die Hälfte aller Profis mit den Canon Kameras. Der Unterschied zwischen denen und unsereinem liegt darin dass die Ihr Material besser kennen und ausnutzen.

        Laut Rolf Walther (bei dem ich den s/w digital Kurs belegte – http://www.walther-fineart.de) hat der etwas steilere Kontrast in den Lichtern beim Canon Sensor im Vergleich zum Nikon Sensor den Vorteil dass Du z.B. in einer hellen, korrekt belichteten Himmelpartie noch recht knackige Kontraste ausarbeiten kannst, wohingegen ein Nikon Bild in den Lichtern trotz gezielter Bildbearbeitung flauer wirkt. Auch die geringere Auflösung der Canon gegenüber der D800 relativiert sich wenn man weiss dass der Canon Sensor sich besser interpolieren lässt. Soviel zur Theorie. Beide Kamerasysteme sind TOP!

        Für die Praxis bräuchtest Du, wie Du selbst geschrieben hast einen oder mehrere Verlaufsfilter (Lee ND Verlaufsfilterset 0.3, 0.6 und 0.9 = 1, 2 und 3 Blenden). Doch keine soft, sondern hard grade Filter. Der soft grade Filter ist für Mittelformat- oder Grossbildobjektive mit sehr grossem Durchmesser geeignet. Bei Kleinbild ist der hard grade in aller Regel weich genug. Du kannst deswegen aber auch gerne Lee selbst anschreiben oder wie ich es gemacht habe bei http://www.RobertWhite.com anrufen und Dich beraten lassen. Das Geschäft ist sehr empfehlenswert.

        Wenn Du Den Dynamikumfang Deiner Kamera voll und ganz ausnutzen willst hast Du meines Wissens 2 Möglichkeiten. Die erste teuere ist der Kauf eines 1° Spotbelichtunsmesser den Du auf Deine Kamera kalibrierst (siehe z.B. http://www.sekonic.com/products/l-758d/overview.aspx und http://www.sekonic.com/classroom/webinars/mastering-exposure-for-landscape-photography.aspx ).
        Für die zweite Möglichkeit ist es sinnvoll sich mit dem (digitalen) Zonensystem auseinander zu setzen und mittels eingebautem Spotmesser (Messwinkel ist von der Brennweite abhängig) und Graukarte Belichtungsreihen zu erstellen und auszuwerten. Eigentlich ist es so oder so sinnvoll sich das Prinzip Zonensystem einmal genauer anzuschauen. ( http://de.wikipedia.org/wiki/Spotbelichtungsmesser und http://available-light.kocznar.com/praxis/zonensystem/digitalfotografie.htm )

        Bei über 90 Prozent aller Fotos wird jede moderne Kamera in Automatikstellung halbwegs korrekt belichten. Nur wer die restlichen paar Prozent hundertprozentig beherrschen will muss sich dafür ins Zeug legen. Aber das ist immer so im Leben.

        Viel Spass beim üben und viele Grüsse,
        Gilles

        PS: Dein Bild oben hat so wie Du es jetzt ausgearbeitet hast 5 Blenden Dynamikumfang (ausgemessen mit meinem Spotbelichtungsmesser)

        10. Mai 2014 um 23:12

        • Moin Moin Gilles,
          Hast du den Belichtungsmesser auf den Monitor gehalten? 😉 Ich hab mich eigentlich bisher nur kurz mit dem Colorchecker beschäftigt, zwecks Farbmanagement, aber das Thema Kameraprofil war mir bislang noch zu „theoretisch“. Jetzt hast du mich kalt erwischt 😀 Spotmessung hab ich bisher nur ganz ganz selten benutzt, ich glaub nur bei meiner besseren Hälfte… ist auch eher was für Profis 😉 Ich ziel auf die dunklen Elemente im Bild und dann gibt’s einen Testschuß. Der Herr in dem Video zieht die Tiefen ja tüchtig nach oben, da hätte ich dann aber ziemliches Rauschen im Bild. Daher guck ich als erstes in die Schatten. Ich hab das Bild jetzt nochmals überarbeitet und ausgetauscht, ich hoffe ich stoße da niemanden vor den Kopf und zwecks Licht und Blaustich kann man jetzt im Beitrag auch das Originalfoto sehen. Vielleicht interessiert dich das.
          Schönen Sonntag wünscht Dir
          kiki

          11. Mai 2014 um 11:36

          • Das mit dem Bild am Monitor ausmessen habe ich nur spasseshalber gemacht, es sollte dennoch nicht total falsch sein :-). Darüber hinaus habe ich ja selbst noch so einige Defizite, vor allem bei der Bildbearbeitung. Mit Belichtungsmessung kenne ich mich aber mittlerweile einigermassen gut aus.

            Ein Bild kann, ja sollte man immer wieder überarbeiten wenn man denkt dass man es verbessern kann. Das hat schon der gute alte Adams so gemacht. Sein bekanntestes Foto „Moonrise over Hernandez“ hat er im Laufe der Jahre stetig verfeinert. Dann sollte sich wohl auch niemand daran stören wenn Du oder jemand anderes sein Bild anpasst.

            Ob dieses Blau jetzt ein Blaustich ist oder ob die Farbe, in diesem Fall überwiegend blau einfach nur durch den Filter intensiviert wurde wird sich erst bei weiteren (Test-)Bildern herausstellen.

            LG, Gilles

            11. Mai 2014 um 20:20

            • Danke Gilles,
              mich ließ das Thema den ganzen Nachmittag nicht in Ruhe 😉 Es ist definitiv so, das mit zunehmender Belichtungsdauer der Blaustich zunimmt. Ab 30 sek. und länger ist er halt da. Wie schon bei Thee geschrieben, ich werd beim nächsten Versuch die erste Langzeitbelichtung auf Graukarte (od. auch weißes Papier 😉 ) machen und dann dieses Bild als Referenz für den manuellen Weißabgleich benutzen. Dann ist der Farbstich nämlich verschwunden. Ebenso bietet die Kamera ein Weißabgleich- Bracketing an, da muß ich in einer stillen Stunde auch mal bei.
              LG kiki

              11. Mai 2014 um 20:47

  5. what a wonderful picture ………it’s so nice there …….

    12. Mai 2014 um 10:32

  6. Auf solche Bilder stehe ich total.

    13. Mai 2014 um 22:04

    • Ich auch. Dauert halt nur ein bisschen 😉

      13. Mai 2014 um 23:51

  7. Moin Kiki,
    Also ich hätte Stein und Bein darauf schwören können, dass ich diesen Beitrag kommentiert habe, egal, so konnte ich Kommentare dazu lesen ;-). Das Foto ist wirklich schön und der Aufwand und die nassen Füsse haben sich gelohnt :-). Das mit dem Farbstich ist lästig, man liest immer wieder davon, nicht nur bei den Lee-Sachen. Ich denke, die von dir angedachte Lösung mit der Graukarte ist die kostengünstigste. Ich werde das bei meinem nächsten IR-Versuch auch so machen.
    Die Belichtungsmesser, die Spotmessung können sind ja richtig teuer und so oft braucht man sie nicht. Bei der D700 fahre ich übrigens ganz gut damit, an verschiedenen Stellen auf die Lichter zu messen und dann ein wenig nach oben zu korrigieren. In LR dann die Tiefen hochziehen und dann rauscht es noch nicht bzw. In einem gut händelbarem Bereich. In der Nachtfotografie helfe ich mir mit Belichtungsreihen und suche dann am Rechner die gelungenste aus, eben weil man auf dem Display der Kamera das ganze nicht immer so gut beurteilen kann.

    Das Bild ist echt was für die Wand, es strahlt so viel Ruhe aus, Ewigkeit…. Toll!

    LG, Conny

    14. Mai 2014 um 07:40

    • Vielen lieben Dank Conny 🙂
      Ich werd mir auf jeden Fall vor dem nächsten Besuch eine Graukarte zulegen. Langzeitbelichtungen sind ja eh etwas zeitintensiver 😉 da kann man ruhig ein Graukartenbild mit einfügen 😉 Spotmesser sind teuer, ebenso traue ich mich noch nicht an das Thema Kameraprofil heran. Da hapert’s einfach mit der Theorie, vor allem in der EBV. Bei dieser Aufnahme kam halt noch die Tatsache dazu, daß bei 17mm die Vignette natürlich recht deftig ausfällt und der Farbstich schon allein dadurch verstärkt wurde. Kann man alles korrigieren, aber wenn die Ergebnisse durch die Graukarte am Monitor schon wesentlich gefälliger wirken macht die ganze Fotosession gleich mehr Freude. Bin ja bald wieder am Wasser und hoffe, daß ich es dann besser händeln kann.
      LG kiki

      14. Mai 2014 um 13:40

      • Bei all dem Kamera-Gerödel nicht die neuen Gummistiefel vergessen :-d

        14. Mai 2014 um 15:25

  8. Wonderful!

    25. Mai 2014 um 20:59

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s