Fotoblog

PABUCA- Apart/Beyond

Soso, zwei Wörter, die eine Vielzahl von Definitionen erlauben. Das gibt Spielraum bei den Interpretationen 😀 . Ich hab mir einfach was passendes für das PABUCA Thema rausgepickt 😉

AUßERHALB der Saison. Das Tickethäuschen.

O87A3715

GETRENNT. Ist auch wohl besser so… 😉

O87A3712

EINZELN… Ein großer Dank an Christian für diese Inspiration 😀

IMG_0002

Advertisements

18 Antworten

  1. kiki, eine echt tolle Interpretation zu APART. Ich finde es gelungen, dass du deine Geschichte auf eine spezielle Umgebung reduzierst. Fan/Verein, Fan/Auswärtspack und betrunkener Fan/nüchterner Fan zeigen auf eine sehr schöne Weise Trennungen voneinander auf. Das Tolle ist, dass du es schaffst dies darzustellen, ohne das auch nur ein Mensch auf dem Bild zu sehen ist. Das zweite und dritte Bild sind echt top!

    Christian inspirierte dich zum dritten Foto??? 😉 😀

    29. Juli 2014 um 09:54

    • Moin Markus,
      so ohne Leute ist außerhalb der Saison ja ganz einfach. Im Moment ist dort auch Baustelle, wie auch bei der Mannschaft selbst 😉
      LG kiki

      29. Juli 2014 um 11:53

  2. Hi Kiki
    das dritte Bild war natürlich mein Lacher des Morgens! Schön, den Tag so zu beginnen: Kaffee schlürfen und losprusten. Natürlich passt es super zum Thema. Ich musste schmunzeln weil bei uns ab und zu Patienten nachts auf die linke Seite pinkeln 😉
    Auch das mittlere Bild ist super umgesetzt. Mit dem ersten Bild kann ich nicht so viel anfangen.
    Schönen Tag wünsche ich dir noch.
    Liebe Grüsse Thee

    29. Juli 2014 um 11:04

    • Ja, das erste, irgendwie muß man die Serie ja vervollständigen. Und so wie deine Patienten die Schüsseln verwechseln passiert es eben in dieser Kneipe auch, daß im rechten das landet, was eigentlich in’s linke gehört. 😀
      LG kiki

      29. Juli 2014 um 11:45

  3. Super Zusammenstellung. Das erste von der Idee (Werder im Abseits…). Stark auch die gute Bildaufteilung. Beim zweiten besticht die Perspektive . Die Aussage zum Thema erschließt sich mir erst auf dem zweiten Blick – was nicht schlimm ist, ganz im Gegenteil. Das dritte ist der Brüller (Könnte von mir sein… allzeit bereit mit der Kamera. Allerdings ich treibe mich nicht auf Damen-Toiletten rum 😉 ) Ich habe , glaube ich, noch nie ein Kotzbecken gesehen. Schön auch mit der „Einstiegshilfe“. Na ja, zumindest kann man stehen und muss sich nicht hinknien.
    Das Bild mag ich auch fotografisch, schön plakativ frontal. Das was es ist, ganz direkt!

    29. Juli 2014 um 12:53

    • Vielen Dank Christian.
      Ich hätte so auf Anhieb auch nicht gewußt, was man bei der Kotzschüssel noch für Bildexperimente starten soll. Nüchtern und direkt fand ich ganz passend zum pragmatischen Umgang mit einer speziellen Art von Notdurft.
      LG kiki

      29. Juli 2014 um 13:18

    • Christian, scheinbar bist Du nicht in den richtigen Etablissements unterwegs ! 😉 Die sind immer in Stehhöhe. Das ist ja schon fast tief angebracht. 😀
      Gruß
      Stefan

      29. Juli 2014 um 20:00

  4. Ja, einfach herrlich! Das letzte Foto ist ja glatt was für die Wand (an der richtigen Stelle 🙂 Tolle Serie!
    Lg,
    Werner

    29. Juli 2014 um 16:14

    • Danke Werner.
      hihi, für die Wand 😀 sollte ich mir mal überlegen…
      LG kiki

      29. Juli 2014 um 22:21

  5. blauerfuchs

    wie immer wunderbar 😉 sg katharina

    29. Juli 2014 um 19:31

  6. Jawohl !!! Alte Schule. Ein Speibecken ! Großartig. Und strategisch so günstig gelegen 😀 😉
    By the way, Kiki…… wat machste auffem Herrenklo !? 😀 😉
    Gruß
    Stefan

    P.S. Was ist grün und……. nee ich fang gar nicht erst an 😀

    29. Juli 2014 um 19:56

    • Das fragst du? Soll doch in Leverkusen auch vorkommen! 🙂

      29. Juli 2014 um 20:22

  7. Hehe, es gibt ein Kxxx-Becken? *lol* Hi Kiki, du erweiterst meinen Horizont! Klasse Bild, davon mal ganz abgesehen. Um zu verstehen, warum man Gast und Tor besser trennt, müsste ich wohl mal in einem Stadion gewesen sein :-D. Aber das geschlossene Kassenhäuschen, das kenne ich :-). Schöne Umsetzung des Themas. LG, Conny

    29. Juli 2014 um 21:22

    • Moin Conny,
      fahr mal bei Windstärke 7 mit dem Bäderschiff nach Helgoland, dann weißt du wo diese Keramik ihren Ursprung hat 😀 Tor 10 ist der Eingang zum Gästeblock im Weserstadion. Der ist im Stadion selbst noch einmal extra eingezäunt, da ein gewisses Klientel sich sonst ständig kloppen würde. Traurig, aber wahr.
      LG kiki

      29. Juli 2014 um 22:33

  8. Gute Serie mal wieder. Besonders Nummer 2 trifft den Nagel auf den Kopf. Klar, dass das dritte am witzigsten ist. Hätte auch bei „getrennte“ gepasst … Ich meine, dass es die Dinger auch in Burschenschaftshäusern gibt. Gruß – KUM

    31. Juli 2014 um 18:40

    • Oh KUM, wie konnte mir nur dein Kommentar durch die Lappen gehen… Schäm! Burschenschaftshäuser kennen bestimmt auch Kotzschüsseln, die sind mir aber eh etwas suspekt. Hier in der Kneipe (es ist ein englischer Pub) ist es das Ventil für typisch britische Druckbetankung, da in Bremen halt nicht um 23:00 der Laden dicht gemacht wird. 😉
      LG kiki

      11. August 2014 um 00:48

  9. nils

    es ist aus einem Irish Pub und wir suchen ein neues !! Dieses Speibecken ist leider kaputt……

    7. April 2016 um 21:19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s