Fotoblog

Welcome to Jordan

Zurück in der Heimat. 2 Wochen Jordanien sind vorüber. Nun müssen die Fotos sortiert werden. Das Bild mit den beiden freundlichen alten Männern blieb mir sofort nach der Aufnahme im Gedächtnis. Gut, ein „street“ Foto ist es nicht, aber es zeigt vielleicht ein wenig, wie man als Besucher dort wahrgenommen wird. Es ist meistens kein Problem die Leute um ein Foto zu bitten, von überall her schallte es Willkommensgrüße. „street“ macht man ja eher aus der Deckung heraus, das ist mir hier nicht gelungen, aber so mag ich es auch.

Welcome to Jordan

 

Advertisements

18 Antworten

  1. Ich finde es sehr gelungen.

    18. Oktober 2014 um 16:32

    • Vielen Dank,
      die beiden waren auch einfach ganz herzlich. 🙂

      19. Oktober 2014 um 07:24

  2. Wow Jordanien ist ein sehr faszinierendes Reiseziel von der imposanten Kargheit von Wadi Rum bis zum pulsierenden Zentrum von Amman, wird man hier im blog vielleicht einige der majestätische Ruinen vergangener Zivilisationen wie etwa „Petra“ präsentiert bekommen ;P

    18. Oktober 2014 um 16:36

    • Hallo Alberto,
      ich möchte da gerne was zeigen, aber schon beim Schatzhaus hätte ich eine Shiftlinse gut gebrauchen können. Bei einigen Aufnahmen sieht man auch das berüchtigte Rauschen in den Schatten, da muß ich irgendwie bei. Bei Wadi Rum bin ich in der b/w Phase 😉
      LG kiki

      19. Oktober 2014 um 07:35

  3. … und doch sieht man eine Menge „street“ ….

    18. Oktober 2014 um 17:44

    • Du meinst den Müll, stimmt’s? Da sind sie ziemlich sorglos. Kein Fleckchen Land ohne Plastikmüll. Selbst auf den frisch umgepflügten Feldern ragte überall etwas „buntes“ aus der Erde.

      19. Oktober 2014 um 07:40

  4. Die beiden scheinen ja Spaß miteinander zu haben und haben sich eine Privatidylle in dem schwierigen Chaos aufgebaut. LG Roswitha

    18. Oktober 2014 um 21:52

    • Die waren so klasse. Es waren Obsthändler, ich bewunderte ihre kindskopfgroßen Auberginen 😀 und mochte auch wie sie gekleidet waren. Der Tarnanzug hatte es mir angetan 😉
      LG kiki

      19. Oktober 2014 um 07:42

  5. Ein klasse Reisefoto Kiki!

    Mir gefällt es deswegen so gut weil, wie Alberto schreibt, neben den sympathischen Obsthändlern noch viel street mit auf dem Bild ist. Dadurch erzählt es viel mehr als ein reines Porträt. In der englischen Sprache gibt es für solche Bilder den Begriff „environmental portrait“.

    Den Bildaufbau finde ich auch sehr gelungen. Obwohl die Personen „nur“ die Hälfte des Bildes ausfüllen liegt unweigerlich der erste Blickkontakt auf den Porträtierten. Das Umfeld ist präsent aber durch die sich verjüngende Perspektive und den dadurch leichten Übergang in den Unscharfbereich nicht aufdringlich.

    Liebe Grüsse, Gilles

    19. Oktober 2014 um 09:36

    • Vielen lieben Dank Gilles,
      environmental portrait hört sich richtig gut an 🙂 Man hat ja eigentlich auch keine Wahl, wenn man die Menschen spontan ablichten darf. Man muß schnell sein und ich mache es dann einfach nach Gefühl. Beschneiden kann man hinterher immer noch. Ein bisschen ist auch gekappt worden 😉 aber durch dein fachliches Urteil hab ich es ja richtig gemacht.
      LG kiki

      19. Oktober 2014 um 17:01

  6. Hi Kiki
    das kenne ich, kaum sichten einem die Einheimischen, gleich ist der Gesichtsaudruck bereits anders:-( Spontanität geht leider verloren. Da gibt es nur Tele oder eben, um die Hausecke rum. Fragt man nett, sind die Meisten Männer bereit für ein Foto. Konntest du Frauen so ablichten? Bin gespannt auf mehr Bilder und freue mich dass ihr gesund und munter zurück seid. Liebe Grüsse Thee

    20. Oktober 2014 um 10:29

    • Moin Thee,
      bei Frauen hatte ich kein Glück 😦 und ein Tele besitze ich auch nicht. Ich fand’s letztendlich sehr schön, daß ich die Leute überhaupt fotografieren durfte. Besser so, als wenn nur alte Steine auf der Speicherkarte landen 😉
      LG kiki

      20. Oktober 2014 um 17:16

      • Dachte ich beinahe dass es dort mit Frauen auch schwierig ist. Tja, ich glaube Männer finden es in Ordnung dass man knipst. Nur die extem religiösen Männer lassen es auch nicht zu. lG Thee

        20. Oktober 2014 um 19:09

  7. schönes Bild…ich freue mich auf die weiteren….

    20. Oktober 2014 um 11:09

    • Vielen Dank. Muß mich noch durch die Bilderflut arbeiten 😉

      20. Oktober 2014 um 17:17

  8. Tolles Portrait. Gilles hat alles dazu gesagt. Chapeau!

    21. Oktober 2014 um 13:02

  9. Moin Kiki, ich schließe mich an: Ein sehr schönes Portrait und ein Urlaubsfoto der anderen Art. Über deinen aktuellen Wüsten-Post bin ich hier gelandet, weil ich mir dachte, dass es da noch mehr Posts zu geben muss. Mein Feedly selektiert scheinbar selbstständig und nicht in meinem Sinne. Wie dem auch sei, ich freue mich auf die bereits geposteten und die noch kommenden Bilder :-). Spannende Reise! LG, Conny

    20. Dezember 2014 um 15:01

    • Danke Conny,
      Mach dir keinen Kopp, bei mir werden auch div. Posts unterschlagen. Das klappt bei WordPress irgendwie nicht immer so richtig. Die beiden waren echt knuffig, hätte nie damit gerechnet, daß sie mit dem Posieren anfangen 🙂 ich wurde generell mit solch einer Herzlichkeit empfangen, das war beeindruckend.
      LG kiki

      20. Dezember 2014 um 21:22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s