Fotoblog

Was mit Tieren

Ich gebe zu, Tierfotografie ist mir fremd. Aber es gibt natürlich Interesse 😉 Auf Helgoland gibt es eine kleine Ecke, da kann man auch mit viel Glück mit einem Stummelzoom etwas einfangen. Bei den Baßtölpeln gab es Zoff. Irgendwas hatte der eine ausgefressen und so konnte ich beobachten, wie es aussieht, wenn einem Baßtölpel das Ohr langgezogen wird 🙂

O87A6486

 

Es muß schon ordentlich gezwickt haben. Der hielt richtig still.

O87A6488

Advertisements

16 Antworten

  1. Hi Kiki
    oh, da rast mein Herz 🙂 Basstölpel! Wie sehr liebe ich diese Viecher. Wie du dich vielleicht erinnern magst war ich mal auf Bonaventure wo es die grösste Kolonie der Welt gibt. Könnte dort sicher eine Woche verweilen. Man kommt nur mit einem Boot auf diese kleine Insel. Über das Aggressionsverhalten gibt es ellenlange Artikel. Sie mögen zum Beispiel gar nicht gerne wenn ein Genosse zu nahe ans Nest kommt. Tja, da fliegen schon mal die Federn. Tolle Aufnahmen. Und da Helgoland etwas näher liegt, hm… vielleicht muss ich dort nebst den Robben auch Tölpel knipsen.
    Liebe Grüsse Thee

    6. Februar 2015 um 23:01

    • Moin Thee,
      das doofe ist aber, daß die Tölpel im Winter nicht da sind. Bleiben nur die Robben 😉 und etwas kleineres Federvieh. An dein Foto erinnere ich mich noch gut, ich meine ich habe in dem Kommentar auch etwas über Geruch geschrieben 😉 Vielleicht erinnerst du dich an den kleinen Aussichtspunkt mit einer Bank und geraden Blick auf die lange Anna. An dieser Stelle gibt es einen kleinen Felsvorsprung, da kommt man den Vögeln wirklich nahe. Gleich hinter dem Zaun watscheln sie direkt vor deiner Nase lang. Ich muß immer an ein sehr nettes Gespräch mit einem Ornithologen an dieser Stelle denken, irgendwann war mal strammer Gegenwind und die Viecher waren gezwungen am Felsen rückwärts „einzuparken“. So erläuterte er es mir. War schon witzig was man da für Fehlversuche beobachten konnte. Hab mal wieder über ein Tele nachdenken müssen 😉
      Schönes Wochenende wünscht dir
      kiki

      7. Februar 2015 um 09:31

      • Ja Kiki, wie gesagt, rein theoretisch müsste man 3 mal im Jahr dort hin gehen. Im Frühling, im Herbst und im Dezember 😉 Vielleicht könnten sie mich dort in der Klinik brauchen als Arbeitskraft ? 🙂
        Der Gestank in Bonaventure war deftig. Aber ehrlich gesagt, unsere Patienten stinken manchmal genau so 😉 Mir macht Naturgestank nichts aus. Und ja, es gibt drollige Momente, man kann sich dort lange verweilen. Nun, auf meiner Kamera sitzt zur Zeit ja nur das Zoom. Aber irgendwann will ich auch wieder was anderes knipsen. Ich würde mein Zoom nicht mehr hergeben auch wenn ich bei diesem Wetter an die Grenze stosse. Es fehlt einfach an Licht! Und bei Tieren in Bewegung heisst es dann halt: ISO hoch = Rauschen. Aber ich will nun einfach nicht auf meine Tiere verzichten und nehme es in Kauf. Es wäre ein Traum, 600 mm zu haben mit durchgehend f 4 oder sogar noch besser: f 2.8.. Das würde mich in den 7. Himmel katapultieren.
        Aber eben.. bin jetzt einfach zufrieden mit dem was ich habe. Ich habe ja 200 mm mit f 2.8 aber ein Wintergoldhähnchen mit 200, forget it.

        So, wünsche dir ein schöne WE. Ich bin schon in Arktis Montur und gehe gleich los. Liebe Grüsse Thee

        7. Februar 2015 um 11:40

        • Nun ja, das Gehaltsgefüge in der Helgoländer Paracelsusklinik wird dir kein lichtstarkes Tele spendieren, da bleibste besser in der Schweiz 😉 Das Problem mit dem Licht hat wohl jeder, der mit Tele und gleichzeitig kurzen Verschlußzeiten arbeiten muß. Aber mit deiner Kamera ist es schon eher ein Klagen auf hohem Niveau. Bleibt wohl nur die D4s 😀 Ich freu mich für dich, daß du die Möglichkeit hast deine Tiere für ein Projekt zu dokumentieren. Das ist eine tolle Auszeichnung für deine Arbeit und Geduld. Das sorgt für Zufriedenheit und das bist du ja auch.
          3x Helgoland ist bei mir ja Standard :mrgreen: könnte aber auch öfters 😉
          LG kiki

          7. Februar 2015 um 19:40

          • Genau, meistens bin ich mit s 800-1000 unterwegs. Natürlich kann ich umstellen auf A wenn das Tier regungslos posiert. Aber oft gibt es Überraschungen, da muss ich bereit sein wie heute: so nahe hat noch kein Turmfalke einen Rüttelflug gemacht. Aber eben, wenn es tagsüber so düster ist… na ja, der nächste Frühling kommt bestimmt… seufz
            LG Thee

            7. Februar 2015 um 20:33

  2. aua!!! 😦

    6. Februar 2015 um 23:02

    • Jaaaa, das zwickt. Tat schon beim Hinsehen weh 😉

      7. Februar 2015 um 09:32

  3. Wow, da sind dir echt geniale Aufnahmen gelungen! 😍 Basstölpel sind das also. Wieder was dazugelernt. 😊👍
    Und du hast mich grad auf die Idee gebracht, im Frühling mal wieder an den Neusiedlersee zu fahren und dort ein wenig zu knipsen. Der ganze Nationalpark ist ja DAS österreichisch-ungarische Paradies für Vögel & Ornithologen. Ob da allerdings auch so streitlustige Vögel leben, wird sich zeigen. 😉

    7. Februar 2015 um 03:31

    • Vielen lieben Dank,
      Ein Nationalpark klingt doch toll, auch was den Erholungsfaktor angeht. Bis dahin ist dein Fuß auch wieder belastbar. Wenn sich bei den Vögeln nichts tut kann man vielleicht Rangeleien zwischen Ornithologen und Fotografen beobachten. Da geht’s dann um die besten Plätze. Hat oft auch einen gewissen Amüsierfaktor. :mrgreen:
      LG und weiterhin gute Besserung
      kiki

      7. Februar 2015 um 09:37

      • Haha, du könntest sogar recht haben, denn es gibt dort eigene Aussichtsplattformen und die sind schnell mal besetzt 😉
        Und danke! Er wird langsam besser.
        Also Land in Sicht 😀
        VlG,
        Eleni

        7. Februar 2015 um 12:06

  4. Was mit Tieren und dann gleich Streit auf den Bildern. Das mal mit Menschen versuchen 😉 Gruß – KUM

    7. Februar 2015 um 12:44

    • Ja, das ist so ein Thema mit den Menschen… wer dann wohl tatsächlich Streit bekommt… 😉
      LG kiki

      7. Februar 2015 um 19:41

  5. „Wild“-life zum schmunzeln 🙂 Sehr schöne Bilder.
    LG Gilles

    8. Februar 2015 um 18:14

    • Vielen Dank Gilles,
      ist doch irgendwie komisch, da fotografiert man Tiere und freut sich wenn es „menschelt“ 😀
      LG kiki

      8. Februar 2015 um 18:38

  6. Moinsen, haha „Stummelzoom“ habe ich ja auch noch nie gehört, ist notiert 🙂 Tiere zu fotografieren macht einfach Spaß, so man sie auch gern beobachtet und damit könnte ich (wenn ich kann) Stunden zubringen. Das lenkt so schön ab und ist oft höchst amüsant. Und wie oft vermenschelt man dabei ;-). Sieht doch aus, als würde der eine dem anderen die Ohren langziehen 😀 LG, Conny

    10. Februar 2015 um 13:30

    • Am Lummenfelsen ist in der Regel großes und schweres Gerät am werkeln. Mit einem 24-105mm Objektiv ist man da ganz weit hinten. Man beobachtet zwar auch ein wenig, schaut ab und zu durch den Sucher, aber dann lauert schon eine 400er Brennweite im Hintergrund und man weiß dann, daß es an der Zeit ist den Platz zu räumen. 😉 Es gibt Situationen, da kommt es halt auf die Länge an 😉
      Mit dem Ohrenzupfen ist aber auch mir endlich ein kleiner Treffer gelungen. Irgendwie witzig, wenn Tiere ein Verhalten zeigen, welches uns Menschen ähnelt 🙂
      LG kiki

      10. Februar 2015 um 19:40

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s