Fotoblog

H wie Holga

Das Holga Objektiv. Für’n Zwanni hab ich es einfach mal eingesteckt. Scharf ist es ja nicht gerade, hat auch kein Bildstabi, dafür ist es billig und ich kann es zur Not auch als Gehäusedeckel nehmen. :mrgreen:

O87A6519

 

O87A6555

 

O87A6558

Advertisements

15 Antworten

  1. Moin Kiki, als Gehäusedeckel praktisch, wenn auch einen Ticken zu teuer ;-). Die Bilder gefallen mir sehr, ich hätte dieser Billig-Linse gar nicht so viel Charme zugetraut und vermutete, dass auch noch ein guter Film dahintersteckt. Hast du außer der Konvertierung noch viel an den LR-Reglern gedreht oder sind die Fotos annähernd so aus der Kamera gekommen? LG, Conny

    20. Mai 2015 um 09:49

    • Moin Moin Conny,
      Ich hab an den Bildern nicht viel gemacht. Klarheit, etwas Kontrast und in der Tonwertkorrektur die hellen Bildanteile etwas reduziert. Die Vignette ist original, daher auch der quadratische Beschnitt. Der Rest des Bildes zum Rand hin war komplett abgesoffen :mrgreen: Ich war allerdings mit Stativ unterwegs, da die Linse auch nicht zu den lichtstärksten gehört. Freihand wird’s nur ISO-Gebolze 😀 obwohl… so ein wenig Korn im Bild ist dann auch egal 😀
      LG kiki

      20. Mai 2015 um 16:32

      • ISO-Gebolze 😀 Nee, ohne Korn gefallen mir diese besser. Verträumt ist der Look ja eh schon, aber noch klar genug.

        20. Mai 2015 um 17:14

        • Ja, ich mag diesen Look auch. Ohne Stativ hat es eigentlich auch keinen Zweck. Ist nur irgendwie viel Aufwand für solch einen billigen Plastikdeckel. 😀

          20. Mai 2015 um 19:00

  2. …oder Bierflaschen oeffnen, Teig ausrollen, Tuerstopper… …ne sorry, Scherz. 🙂
    Boar, starke Vigniette.

    20. Mai 2015 um 13:27

    • Die Vignette ist cool :mrgreen: Deswegen hab ich es mir auch gekauft. Kann man alles am Computer selber basteln, aber so macht es mir mehr Spass 😀 Für Bierflaschen taugt es leider nix, dafür ist das Plastik zu schwach. Das geht mit Zeiss besser 😉
      LG kiki

      20. Mai 2015 um 16:36

  3. Man fühlt sich in die Anfangszeit der Fotografie versetzt. Edward Steichen und Co. Schöne Bilder. Und jetzt noch den Retrolook auf was Gegenwärtiges anwenden. Dann wird’s Postmodern 😉 Gruß – KUM

    20. Mai 2015 um 17:28

    • Muß mal gucken was sich da so bietet. 😀 Bei starkem Licht ist es fast besser man schmeißt ein dunkles Tuch über die Kamera und versteckt seinen Kopp darunter, damit man mittels Live View besser gucken kann. Das ist dann echt schon fast Retro :mrgreen:
      LG kiki

      20. Mai 2015 um 18:45

  4. Wie sagt man… in der liebe und der Fotografie ist alles erlaubt was spass macht ;P naja oder so ähnlich…

    20. Mai 2015 um 18:33

  5. Man kann doch super scharf stellen, muss nur die Situation erkennen: Mensch, Familie, viele Menschen oder Berge 😉

    28. Mai 2015 um 18:15

    • Genau… die Situation erkennen. Im Sucher ist es schon ziemlich dunkel… :mrgeen:

      28. Mai 2015 um 18:20

      • Was übrigens auch Spaß macht, sind die Filteraufsätze 🙂

        28. Mai 2015 um 18:24

        • Die hab ich mir auch schon angeschaut, aber man fängt ja erst einmal klein an 😉

          29. Mai 2015 um 21:50

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s