Fotoblog

Sommerurlaub

Wenn ich mir so meine Sommerbilder anschaue, wäre es wohl vielleicht angesagt auch mal über einen Regenschutz für meine Knipse nachzudenken, anstatt immer nur Objektive zu kaufen 😀

Göhren Seebrücke

Einen Vorteil hat der Regen ja, alle flüchten und zurück bleibt die einsame Hobbyknipserin. 😀 Immer freies Schussfeld 😉

Küstenmöbel

 

Küstenmöbel

Was zählt ist der eigene Eindruck. Für alles andere kann man ja Postkarten kaufen. 😀

Postkarte

Advertisements

19 Antworten

  1. Du, kiki, ich glaube echt nicht das es auf Helgoland solche Postkarten gibt. Beim ersten ist die rechte Seite ja dunkler als der schoene helle Steg und ausserdem kein schoenes Wetter. Die Standkoerbe sind auch nicht ganz drauf. Noch nicht mal der Strand ist ganz zu sehen. Beim dritten ist wieder kein schoenes Wetter und man sieht ausserdem gar nicht wer in diesen Stuehlen sitzt. Das vierte verstehe ich nicht. Da passiert doch gar nichts. Die stehen doch nur rum. Ausserdem haettest du nicht knipssen mussen, weil der Mann ja schon knipst. Der kann dir doch ein Abzug machen.
    Liebe kiki. Also ich wuerde mich echt noch mal hibsetzen und ueben, damit du auch mal schoene Postkarten machst.
    LG, Markus

    PS: Ich vergass… …die sind ja noch nicht mal in bunt!!!

    18. Dezember 2015 um 16:09

    • Ne, die Farbe war zu allem Überfluss auch alle…
      Diese Postkarten wird es auf Helgoland nie geben, da das Ganze auf Rügen fotografiert wurde. Eine Insel, wo man aufgrund der Größe nicht mal merkt, daß es eine ist. Beim ersten Bild hatte ich erst Schiß, daß der Verschluss meiner Knipse den Geist aufgibt, weil es an der Seite so dunkel ist, war aber nur das Wetter :mrgreen: Die Bilder mit den Leuten, die am Strand sind, kann der Martin Parr besser. Ich krieg da nur was auf die Fresse! 😀 Ich hätte wirklich den Mann mit der Knipse ansprechen und mir von ihm sein Postkartenbild zeigen lassen sollen, aber ich bin doch so schüchtern….
      Aber ich werde weiter tüchtig üben, versprochen!
      LG kiki

      18. Dezember 2015 um 23:23

      • Ach Ruegen kenn ich: „Markus stoert im Unterricht.. …Markus macht dies nicht.. und das nicht.. ..und ueberhaupt… ..Frau Mehring, rufen sie mich doch mal an. SOFORT!“
        Du haettest einfach die Knipse des Mannes nehmen sollen nachdem er fertig war. Dafuer muss man auch nicht sprechen.
        LG, Markus

        19. Dezember 2015 um 12:35

        • Immerhin wurde man ab und zu mit Namen im Klassenbuch verewigt. Diese Ehre bekam auch nicht jeder 😀 Das nächste Mal nehme ich nur Kameras von fremden Leuten und lasse meine eigene zuhause. Dann klappt das auch mit den Postkarten. 😀
          LG kiki

          20. Dezember 2015 um 00:10

          • jau, und dann nimmst die ganzen Kameras und stielst mit Santa den Deal ein. Ne Tuete voll Kameras gegen Objektive und Regenschutz!
            LG, Markus

            20. Dezember 2015 um 13:01

  2. Hallo Kiki
    ja, Schlechtwettertage können auch mal gut sein. Leider konnte ich keine Langzeit machen bei Sturm von 95km/h. Aber eben, gehe wohl im Frühling wieder hin.
    Deine Serie ist aber voller Impressionen, gut hinguckt was sich toll macht bei b/w.
    Und wir konnten nicht mal Postkarten kaufen. Wenn wir von der Düne zurück waren, waren alle Geschäfte zu 🙂 Glück für den Geldbeutel und gute Entschuldigung. Die Postkarten die man virtuell erstellen kann mag ich auch nicht. Aber das mit den Strandkörben muss ich auch mal erleben. Aber ob ich Zeit habe um zu chillen….
    Liebe Grüsse Thee

    18. Dezember 2015 um 17:17

    • Moin Thee,
      wenn du im Strandkorb sitzt mußt du dir einen Sanddorngrog gönnen, dann klappt das auch mit dem Chillen. Die Kamera hat doch einen Autofokus, die sucht dann für dich wenn es anschließend mit dem Scharfstellen nicht mehr klappt und einen Horizont kann man nachher auch wieder gerade richten 😉
      Freu mich, daß dir die s/w Bilder gefallen. Ich habe mir vor einiger Zeit Presets von DXO gegönnt, die analoge Bilder „simulieren“ Das kam hier auch wieder zum Einsatz. Ein Klick und fertig. So mag ich das. 😀
      LG kiki

      18. Dezember 2015 um 23:28

  3. Moin Kiki, sehr schöne Bilder, aber in der Tat wenig sommerlich, hätte die Passanten nicht kurzärmlige Sachen an, käme man nicht auf die Idee, dass die Bilder im Sommer entstanden sind. Die s/w-Entwicklung gefällt mir sehr, welche Film-Simulation hast du hier benutzt? Das sind schöne, weiche und doch starke Kontraste. Ich habe mir DXO gerade mal angesehen, aber ich denke mit Nik und VSCO bin ich gut ausgestattet. In den Promotionsfilmen wird ja eh immer mehr versprochen, als das, was beim User dabei rumkommt. Die DXO-Presets sind scheinbar auch nicht direkt in LR hinterlegt?
    Das erste Motiv wäre ja perfekt gewesen, um eine Langzeitbelichtung umzusetzen :-).
    LG und ein schönes Wochenende, Conny

    19. Dezember 2015 um 10:54

    • Moin Moin Conny,
      ich miste zur Zeit mal wieder Bilder aus und da fiel mir einfach auf, daß die meisten Fotos aus dem Sommer nix mit dieser Jahreszeit zu tun haben. Langzeitbelichtungen an der Seebrücke wären toll gewesen, wenn halt nicht der Regen gegen den Filter klatschen würde. Die Filter blieben die ganze Zeit im Hotel, vielleicht bekomme ich im nächsten Jahr eine bessere Gelegenheit. 🙂
      DXO war im Angebot, da hab ich einfach mal zugegriffen. Du brauchst das nicht, bist da besser ausgestattet. Ich würde auch lieber VSCO nutzen, bekomme aber die Hand nicht in die Tasche 😀 Die Presets sind nicht in Lightroom integriert, sondern es öffnet sich ein separates Fenster. Ich glaube, bei NIK ist es auch so, das kommt als nächstes auf den Rechner.
      Wenn es um weiche, starke Kontraste geht, nutze ich gerne das Preset des Agfa APX25. Da ist zwar kaum Korn, aber mit normalem s/w Gefummel in Lightroom bekomme ich das irgendwie nicht hin. Muß schummeln… 😉
      Für richtiges Korn klicke ich die Fuji Fomapan Presets an und ansonsten auch die üblichen Verdächtigen wie T-MAX oder Tri-X. Allerdings können die verkleinerten Bilder im Blog das nicht richtig darstellen.
      Eigentlich bin ich bescheuert, bräuchte doch nur einen Film in die alte Knipse packen, aber man ist nun auch bequem geworden. Zur Zeit geht mir bei vielen Motiven dieses digital Geglättete auf den Keks, da ist solch ein Programm ganz gut zu gebrauchen. Hab wohl wieder eine „Phase“ 😀 oder wie man das so nennt. Bei infrarot mache ich das bis jetzt allerdings nicht. Da wirkt das irgendwie nicht. 😀
      Wünsch Dir auch ein schönes Wochenende und LG
      kiki

      19. Dezember 2015 um 11:46

      • JOLOMY

        Die Adaption der Spektralempfindlichkeit von Silberhalogenid Filmen lässt sich prima mittels der Funktion Kanalmixer simulieren. Diesen Filter bieten alle betagten PS Versionen – auch GIMP hat ihn. Zur Simulation beispielsweise eines FP4 klickt man die Box „Monochrom“ und setzt Rot auf +28%, Grün auf +41% und Blau auf 31% – fertig! Beim HP5 wären es R+23, G+37 und B+40 – die Summe muss immer 100% ergeben. Vor einer SW-Transformation der RGB Vorlage lassen sich mit Ebene via Kopie die Schatten „Farbig Nachbelichten“ (Opazität z.B. 4%) und die Lichter mit seperater Ebenenkopie via „Weiches Licht“ (Opazität z.B. 20%) aufhellen. So kann die S-förmige Gradationskurve vom Durchhang ab der Schwelle und von der Schulter bis zum Scheitel nach Augenmass konfiguriert werden …

        22. Dezember 2015 um 18:45

        • Vielen Dank für deinen aufschlussreichen Kommentar, Jolomy
          Ich besitze seit ein paar Wochen Photoshop, hab es allerdings noch nicht benutzt. Brauch erst Literatur, damit ich überhaupt verstehe, was man mit diesem Programm so alles anstellen kann. Es ist mit diesen Presets erst einmal viel einfacher für mich. Man klickt so durch und schaut, ob einem die Vorlagen gefallen. Wenn man es in Photoshop drauf hat, wird es natürlich bestimmt einfacher, auch solche Effekte zu zaubern. Was ein Kanalmixer ist, weiß ich, da ich eine Infrarotkamera besitze. Das war’s dann aber auch. Alles andere hab ich (noch) nicht verstanden. Aber ich arbeite dran 😉
          LG kiki

          27. Dezember 2015 um 09:39

          • JOLOMY

            Ja, Photoshop stellt ein komplexes Werkzeug dar, obwohl die Butter und Brot Funktionen für Fotografen prima zu beherrschen sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob als Vorlage ein guter Scan eines Farbnegativs oder eine RGB Datei einer DigiCam zum Einsatz kommt. Die wesentlichen Anwendungen erläutert an Beispielen kompetent Günter Schuler in seinem rororo TB Photoshop für Fotografen – dieses Buch von 2003 ist nicht mehr lieferbar, aber es gibt noch gebrauchte Exemplare für 2,50 Euro im Buchhandel. Insbesondere zum Thema SW zeigt der Autor, was alles mit PS ab Version 7 möglich ist – davon konnten SW-Filmfotografen bisher nur träumen.

            Als SW Fan photografiere ich noch mit Silberfilmen, entwickle und belichte sie auf Barytpapier aus. Wenn jedoch Farben die Szene dominieren, nutze ich meine DSLR (CR2 – DNG – PS – Fujicolor Archive Paper) – auch bei kritischem Licht (Galaball im CCH) lassen sich der Weissabgleich, die Gradation sowie die Farbbalance ganz individuell austarieren.

            28. Dezember 2015 um 14:12

  4. Bei aller Technik, wer den goldenen Schnitt nicht beherrscht, der bekommt keine guten Bilder hin. Deine Fotos sind der Beweis. Du beherrscht den goldenen Schnitt perfekt. Und im letzten Bild sind dazu die Figuren noch richtig verteilt. Tolle Momente. Super Grauwerte. Stimmt einfach alles. Und das Weitwinkel hast du eh im Griff. Das kenne ich von früheren Bildern schon. Gruß – KUM

    19. Dezember 2015 um 11:53

    • Die Figuren richtig verteilt? Das freut mich besonders, war mir nicht sicher ob die Szene gut rüber kommt. Man kann die Herrschaften leider nicht dirigieren und wenn es oft passt, latscht einer direkt in’s Bild. 😀
      Ohne Weitwinkel geh ich meist nicht aus dem Haus. Ist Geschmacksache, viele mögen diesen Effekt nicht und man kann auch viel Scheiße damit bauen. Aber gerade an der Küste und auf dem platten Lande gibt es genügend Möglichkeiten den Himmel ganz besonders wirken zu lassen.
      LG kiki

      20. Dezember 2015 um 00:05

      • Ich bin wieder weg vom krassen Weitwinkel. Für Landschaftsaufnahmen geht’s. Aber man muss schon sehr zirkeln, bis die Bilder stimmen. Deshalb finde ich es ja so bemerkenswert, wie du das hinbekommst. Mir reichen meine 24mm equiv. habe ich festgestellt. Gruß – KUM

        20. Dezember 2015 um 16:27

  5. Wenig sommerlich, aber sehr schöne Aufnahmen. Mich beschäftigt vor allem der Witz in der letzten Aufnahme. Das hast du sehr schön gesehen… 🙂
    Lg,
    Werner

    21. Dezember 2015 um 11:04

    • Danke Werner
      So sind sie, die Freizeitknipser. Ein Trophäenfoto nach dem anderen 😉
      LG kiki

      21. Dezember 2015 um 23:31

  6. Moin Kiki,
    ach ja, Rügen. Ich hoffe du hattest einen schönen Aufenthalt auf meiner Heimatinsel, und hattest nicht nur Regen 🙂
    Aber schön, dass du trotz des schlechten Wetters mit so tollen Bildern nach Hause gekommen bist. Besonders gefällt mir das Bild mit den Strandkörben die von den Regenwolken „bedroht“ werden.
    Liebe Grüße, Jule

    24. Januar 2016 um 12:36

    • Moin Jule,
      es gab auch ein paar Sonnenstrahlen, allerdings hatte ich dort die stürmischen Tage erwischt. Mir war das aber egal, zur Küste gehören einfach Wind und Wolken 😉
      LG kiki

      26. Januar 2016 um 00:12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s