Fotoblog

City Lights

Morgens nach der Nachtschicht. Die Stadt schläft noch. Man wartet bedröppelt im Regen auf den Bus. Große Müdigkeit, aber irgendwie formt sich im Kopf ein Bild zusammen. Kurz das Smartphone gezückt und fertig.

City Lights

Advertisements

22 Antworten

  1. Gut gelungen! 😉

    Lieben Gruß
    kreativschatz

    12. Februar 2016 um 00:09

  2. Hätte ich jetzt raten müssen, wann das Foto gemacht wurde, hätte ich auf eine Situation getippt in der man angespannt und ermüdet zu gleich ist. Ende einer Nachtschicht passt da ja ganz gut. Das Foto spricht mich echt an. Hat was! Klasse gemacht. Gerade das verschwommene Geländer (links) gibt einem einen sehr guten Bezug zu der Spannung in dem Bild. – Die kiki wieder… …mal eben locker aus der Hüfte ein cooles Teil rausgehauen. Ach ja, war das heute morgen?
    LG, Markus

    12. Februar 2016 um 10:07

    • Ne, Markus, das war vor 2 Wochen. Jetzt ist ja nach der Nachtschicht blaue Stunde angesagt, nur merkt man hier oben bei der Bewölkung nix davon. Ich mochte einfach die Spiegelungen auf dem nassen Strassenpflaster und da der Bus auf sich warten ließ, hielt ich einfach mal kurz drauf. Diese Wackelapp für’s Eifon ist einfach genial.
      LG kiki

      12. Februar 2016 um 10:11

      • Ist das ne Wackelapp? Wie heißt die den?

        12. Februar 2016 um 13:18

        • Die App heißt „Slow Shutter“ und war ein Tip von Conny, der Lichtbildwerkerin.

          12. Februar 2016 um 13:39

          • Jau, stimmt, das waren Bilder vom Bahnhof. Hatte damals noch kein Smartphone. Deshalb habe ich es mir nicht gemerkt. Danke!

            12. Februar 2016 um 15:08

  3. echt stark!

    12. Februar 2016 um 10:19

    • Vielen Dank
      Ich mag das Wackeln mit der Kamera. Scharf kann doch heutzutage jeder… 😉

      12. Februar 2016 um 20:19

  4. In solchen Aufnahmen sehe ich immer wieder den Bezug zur Malerei. Daher mag ich das unheimlich gerne. Echt gelungen… !
    Lg,
    Werner

    12. Februar 2016 um 11:15

    • Vielen lieben Dank, Werner
      Da ich nun überhaupt nicht malen kann, ist das hier meine Lösung des Ganzen. Geht auch viel schneller 😉
      LG kiki

      12. Februar 2016 um 20:18

  5. Ich mochte die Nachtschicht schon immer, schön ruhig war es in der firma… nur die Akord Arbeit nervte ein bisschen ;P das bedröppelt hast du gut getroffen XD

    12. Februar 2016 um 17:18

    • Arbeit nervt immer Alberto. Hält einen nur von den wichtigen Dingen im Leben ab. Allerdings müssen ja auch irgendwie die Taler in’s Haus. 😉
      LG kiki

      12. Februar 2016 um 20:14

  6. Der schnelle Eindruck zwischendurch. Da ist nichts gegen zu sagen. Im Gegenteil. Klitzekleine Kritik? Mir ist links unten etwas zu wenig los. Hat das Eifon auch ’ne Beschneideapp? Die mal anwenden … 😉 Gruß – KUM

    12. Februar 2016 um 19:56

    • Danke KUM. Wer Kritik nicht mag, muß seine Bilder für sich behalten und darf nix zeigen. Meine Meinung zu diesem Thema. 😉
      Das Bild ist beschnitten. Die App nutzt den vollen Bildschirm des Eifons, was dazu führt, daß die Fotos ziemlich in die Breite gehen. Da schneide ich immer was weg. Das mache ich aber später am Computer, da ich solche Aufnahmen auch immer mit Lightroom aufpimpe. Solch eine Bearbeitung wie hier bietet das Telefon nicht. Ich war am überlegen, wo ich den Schnitt setze, hab mich dann zugunsten der Lichtreflexe am linken Rand entschieden. Mir war es sonst zu dunkel. Beim nächsten Versuch würde ich eher etwas weiter auf die Brücke latschen, dann kann es wohl etwas gefälliger wirken. Aber so nach der Nachtschicht…. man ist dann nicht mehr so ganz bei der Sache 😀
      LG kiki

      12. Februar 2016 um 20:13

  7. Moin Kiki, ja, gelungen, aber noch mehr. Mich erinnert das Bild an die Wahrnehmung, wenn man irgendwo die Nacht durchgemacht hat (Nachtschicht hatte ich noch nie) und dann raus geht und die Welt so merkwürdig aussieht, irgendwie ncht ganz real. Die Ohren brummen noch von der viel zu lauten Musik oder den angeregten Unterhaltungen. Dazu braucht es dann übrigens keinen Alkohol ;-). LG, Conny

    13. Februar 2016 um 10:42

    • Moin Moin Conny,
      ja, die Wahrnehmung ist eine andere, wenn man sich die Nacht um die Ohren gehauen hat. Eigentlich mag ich diesen Zustand, man ist dann irgendwie entspannter. Kommt wahrscheinlich nur von der Müdigkeit, aber irgendwie ist es noch ein wenig anders. Wenn dann ab und zu doch noch so ein kleiner Geistesblitz in mir erwacht, darf ich zufrieden sein 😉
      LG kiki

      14. Februar 2016 um 18:01

  8. Solche Bilder hänge ich mir an die Wand, möglichst gross 🙂

    15. Februar 2016 um 09:25

    • Vielen lieben Dank.
      Ich muß gestehen, im Moment hängt es bei mir nur in 13×18 an der Wand. Dafür aber schön als Fotoabzug unter mattem Acryl von der Firma WhiteWall. Auf den ganz großen Schuss warte ich noch 😉
      LG kiki

      17. Februar 2016 um 00:53

  9. Sehr gut. Ein Handy hat man ja immer dabei.

    2. April 2016 um 20:42

    • Ganz genau! Man muß damit ja nicht unbedingt telefonieren 😉 Das kann ja heutzutage auch andere Dinge 😉

      2. April 2016 um 20:53

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s