Fotoblog

On the beach X

Der große Urlaub wurde abgesagt, aber man wurde im kleinen fündig. Strandspaziergänge und viel frische Luft halfen bei der Genesung.

Die Wahl fiel auf einen Ort, der bisher zwar „irgendwie“ immer im Hinterkopf herumspukte, aber letztendlich fand ich nie den geeigneten Zeitpunkt, um mich dort einmal umzuschauen. Jetzt war die Gelegenheit, statt 3 Wochen ungenutzt nur zuhause zu verbringen, ging es endlich auf den Darß. 🙂

Der Strandabschnitt zwischen Wustrow und Ahrenshoop war der erste Ausflug. Da ich immer wieder gerne in den Ruinen bei Prora stöbere, mußte ich natürlich auch hier hin. Beton, Sand und viel Wasser. 😀

 

Bunker 1

 

Bunker 2

 

Bunker 3

 

Advertisements

25 Antworten

  1. Hi Kiki
    na, das war aber eine tolle Fundgrube. Und wie immer, b/w passt super. Das unterste Bild mit dieser ausgestreckten Zunge gefällt mir besonders gut. Hoffe dass dir die frische Meerluft gut getan hat. Deine andere Reise kannst du ja immer noch antreten 😉 Manchmal ändern sich Pläne, gell.
    Liebe Grüsse Thee

    8. November 2016 um 17:51

    • Moin Thee,
      manchmal ändern sich die Pläne, das stimmt. Aber ich bin ja fündig geworden und habe mich gut erholt. Mich brauchste einfach nur an’s Meer schicken und alles ist gut. 😀
      Die andere Reise hol ich irgendwann nach, da drängt es mich nicht. Ich bin wieder gesund und darf morgen wieder auf Schicht…
      LG kiki

      8. November 2016 um 18:11

  2. Moin kiki,

    au man was rockt das. Hammer. Das ist genau mein Geschmack. Bin mal wieder beeindruckt. Das ist absolut sehenswert wie tief gerade das zweite Bild geht und im vorderen Bereich nicht verzerrt. Man steht echt höchst persönlich an diesem Strand. Deine Bilder haben echt so eine ungeheure Kraft und Stärke. Andere würden sagen: Hab‘ kaum Bilder gemacht… …Scheiß Licht! …und du machst mal eben sowas. Respekt.
    LG, Markus

    8. November 2016 um 18:18

    • Moin Moin Markus,
      vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar.
      Das Licht war mir egal, man brauchte nur wetterfeste Kleidung. 😉 Immer dieser ISO100 Sonnenschein ist doch auch langweilig. 😀 Kann ruhig trüb sein, dann rennen nicht so viele Leute dort rum und machen Selfies vor den Bunkern.
      Santa!!!! Der Markus braucht ein Ultraweitwinkel!!!!
      LG kiki

      8. November 2016 um 18:29

      • …da hast du auch Recht, auch auf dem umgekippter-Baum-Foto neulich war ja niemand zu sehen. Das ist auch so ein Effekt der unbewusst zündet. Klasse.

        …nun, dann wäre da wieder diese Santa Situation… …mal schauen 😀
        LG, Markus

        8. November 2016 um 18:34

  3. Wunderschöne Schwarzweiss aufnahmen 😀 Schöne Grüsse

    8. November 2016 um 18:19

    • Vielen Dank Alberto.
      Ich war hier etwas mutiger mit den Kontrasten und hab viel herumgepinselt. Hat sich ja gelohnt.
      LG kiki

      8. November 2016 um 18:30

  4. Tolle Aufnahmen kiki.

    8. November 2016 um 18:27

    • Vielen Dank Robert.
      Mir hat es dort auch wirklich gut gefallen. Werde wieder hinfahren. 🙂
      LG kiki

      8. November 2016 um 18:31

  5. Grossartig !
    Ich war dort mal vor Jahren und bin bei aehnlichen Bildern gelandet.
    Damals noch analog.
    🙂
    DANKE fuer diesen Beitrag…
    …und liebe Gruesse aus Berlin.

    8. November 2016 um 19:39

    • Ja, diese Küste hat schon was! Gerade bei trüben Wetter wirkt es noch ein wenig wilder. Zumindest ist dieses Fleckchen ja auch oft rauhen Wetterbedingungen ausgesetzt. Ich fand’s grandios und werd da auch wieder hinfahren.
      LG kiki

      8. November 2016 um 23:18

  6. Moin Kiki, da war ich doch auch schon auf dem Darß, aber die Bunker-Romantik habe ich nicht entdeckt. Dafür hast du sie eindrucksvoll auf den Sensor gebannt. Bilder mit Sogwirkung, schöne Kontraste, ein klares Schwarzweiss. Im Beschreiben bin ich nicht so gut, aber mir gefällt die b/w-Konvertierung supergut.
    Schön, dass du bei der für dich perfekten Mischung genesen konntest, zumindest klingt das durch?

    Alles Liebe, Conny

    8. November 2016 um 23:01

    • Moin Moin Conny,
      die Bunker Romantik hängt noch oben an der Klippe. Ich bin bei Ahrenshoop dann auf dem oberen Küstenweg zurück. Hatte allerdings ein wenig weiche Knie, als ich mit dem Weitwinkel am Klippenrand stand. 😀 Ich habe diesmal ohne Silver Efex gearbeitet und nur Lightroom mit seinen Pinseln eigesetzt. Fühlte mich fast wie ein Maler… dazu einfach mal etwas mehr Kontrast gewagt und so mochte ich es jetzt auch zeigen.
      Freu mich tüchtig über Deinen Zuspruch!
      LG kiki

      8. November 2016 um 23:26

  7. Moin kiki,
    Sonne kann schließlich jeder 🙂 Ich sage nur: All Killer No Filler. Du hast einen eigenen Stil Stimmungen fest zu halten und zu transportieren. Toll! Gefällt mir richtig gut. Ich schließe mich Markus an: Respekt! Dann mal alles Gute für Morgen und wenn möglich schön ruhig angehen.
    Liebe Grüße,
    Stefan

    8. November 2016 um 23:09

    • Vielen lieben Dank Stefan
      Ich mag das Meer und wenn die Wetterstimmung eher düster ist, dann nehme ich das auch so hin und mache das Beste draus. Die Bilder werden ja nicht besser, wenn die Sonne scheint. 😉 Danke für Deinen tollen Kommentar, das baut richtig auf. Und was die Schicht morgen angeht, lieber gesund auf der Arbeit, als krank zuhause.
      LG kiki

      8. November 2016 um 23:32

      • Du hast ein feines Auge für Stimmungen. Das gefällt mir richtig gut, da ich ebenso versuche Stimmungen einzufangen. Und wenn das Licht nicht optimal ist, jammern oder entschuldigen sich die meisten für die Qualität. Du hingegen machst etwas kreatives daraus. Toll. Nimm ruhig das Lob. Du hast es Dir verdient.
        Liebe Grüße und alles Gute für Morgen
        Stefan

        8. November 2016 um 23:49

  8. Sogwirkung trifft es gut. Das war auch mein erster Eindruck beim Betrachten deiner Fotos. Die S/W Bearbeitung unterstreichen beides: Wetter und Sog. Ganz stark.
    Liebe Grüße,
    Werner

    9. November 2016 um 12:27

    • Danke Werner 🙂
      Diese Sogwirkung… ja, ich gehe nie ohne meinen Weitwinkel an den Strand, weil ich halt die Bildwirkung der kurzen Brennweiten sehr schätze. Das mag auf Dauer vielleicht etwas eintönig klingen, aber ich finde, es passt dort einfach hin. Danke für Deinen Zuspruch. Freu mich!
      LG kiki

      9. November 2016 um 19:22

  9. wow, die bilder sind toll. das sieht ja nach einem tragbaren kompromiss aus ^.^ dort möchte ich auch irgendwann mal hin, von mir ist es nur nicht ganz ums eck. leider…

    10. November 2016 um 11:35

    • Vielen Dank 🙂
      Ja, es war sogar mehr als nur ein Kompromiss. Ich freu mich, daß ich wieder etwas gefunden habe, wo ich auch gerne ein zweites Mal herumstöbern würde. Ich hab es zum Glück auch nicht so weit. Das muß man ausnutzen 😉
      LG kiki

      10. November 2016 um 17:12

  10. Hallo KIKI,
    da warst du ja an einer meiner Lieblingsstellen…ich muss mit meinem Sohn immer nach Wustrow zum Italiener fahren..zwecks hausgemachter Lasagne 🙂
    Und dann den Test ob man unten an der Steilküste nach Ahrenshoop laufen kann oder ob bei höheren Wellen lieber der Gang oberhalb zu nehmen ist…Wustrow finde ich klasse, noch recht ursprünglich und nicht zu voll, für den Grossstädter genau die richtige Kleinstadt…
    Lieber Gruss, Jürgen

    12. November 2016 um 12:21

    • Moin Jürgen,
      diese Küste ist der Hammer! Das Wetter verscheuchte die Warmduscher und man konnte in aller Ruhe stöbern. Zum Glück plätscherten die Wellen so vor sich hin, sonst hätte am Strand der emsige Gebrauch der kurzen Brennweite mit Sicherheit für nasse Füße gesorgt. 😉 Die Landschaft mit ihren hübschen kleinen Orten, das ist echt Erholung pur. Zum“ Glück“ mußte ich dieses Jahr die Fernreise absagen. 😀
      LG kiki

      12. November 2016 um 19:56

  11. LOG

    Klar definierte Motive, die Bunker bestimmen den Bildaufbau. Aaaaaber, was ich an diesen Bilder so großartig finde, ist die Weite. Man sieht die Küste, die Bunker, den Strand, aber man spürt die Weite, die Endlosigkeit. Das Wasser, der Himmel, das zieht die Gedanken über den Bildrand hinaus. Gefällt mir sehr und lädt zum Ansehen, Verweilen und Träumen ein…
    P.S. Seeluft hilft immer, auch einem nichts fehlt 🙂
    Grüße, LOG

    12. November 2016 um 17:55

    • Das stimmt natürlich, Seeluft hat einfach etwas befreiendes. Das liegt wohl auch gleichzeitig am Blick über den endlosen Horizont.;-) Die Graffiti an den Bunkern waren noch frisch und leuchteten. Das war eigentlich ein toller Farbtupfer in der trüben Wetterstimmung. Andererseits lenkten sie dadurch auch etwas von dem Blick in die Weite ab, daher entschied ich mich nach langem Überlegen hier für die s/w Variante. Dein schöner Kommentar trägt dazu bei, daß ich mich hier richtig entschieden habe. Vielen Dank.
      LG kiki

      12. November 2016 um 20:03

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s