Fotoblog

Archiv für Dezember, 2017

On the beach XIV

Ich mag Steilküsten. Rügen oder Helgoland gehen immer 😉 Allerdings kann man ja auch mal etwas über die Grenze hinausschauen, genauer gesagt über den Ärmelkanal. Dort bekommt man auch einiges geboten. So zog es mich im Sommer mal wieder nach Brighton. Abgenervt von der Größe und Hektik Londons hat sich dieses hübsche Küstenstädtchen so klammheimlich bei mir zu einem Favoriten auf der Insel entwickelt.

Es gibt in der Umgebung eine wunderschöne Wanderung an den Kalksteinklippen entlang. Der kleine Wegabschnitt ist Teil des bekannten „South Downs Way“, der von Winchester nach Eastbourne führt.

Gestartet bin ich in dem kleinen Städtchen Seaford. Typischer Küstenort mit Kieselstrand, Promenade und Frittenbuden. Am Ortsende warten dann die Klippen.

Der Tag fing rauh an. Das war aber eigentlich recht passend, da sich oberhalb der Felsen auch ein Golfplatz befindet. Golfwetter war nicht, also brauchte man keine Angst haben, daß einem die Bälle um die Ohren fliegen. Hierzulande hat Golf ja oft was leicht elitäres an sich, dort kann man es eher mit dem Charme eines Kegelklubs vergleichen, was mir eindeutig besser gefällt.

Der nächste Zugang zum Strand ist dann in Cuckmere Haven.

 

 

Die Klippen im Hintergrund werden „Seven Sisters“ genannt. Also sieben Mal auf und ab, dann ist der nächste Spot erreicht, wo man an den Strand kann. Es gibt nur davor ein kleines Problem. Vor den Klippen verläuft ein kleiner Fluß. Bei Hochwasser ist man gezwungen, zur Hauptstrasse zu gehen, um dort über die Brücke zu latschen. Ich hatte Glück, es war Ebbe und so quälte ich mich am Strand kurz barfuß auf harten Kieselsteinen durchs eiskalte Wasser. Aua!

Geschafft!

Nach den 7 Hügeln wartete dann Birling Gap auf mich. Falls man schon vorher sein Wegzehr verputzt hat, kann man hier nachlegen. Die Brownies sind köstlich!

 

Von hier aus ist es nicht mehr weit bis Beachy Head. Der kleine Leuchtturm hat heutzutage keine wichtige Funktion mehr, macht sich doch aber ganz gut vor den hohen Felsen. Ist mit Sicherheit wohl auch der bekannteste Fotostop an dieser schönen Küste.

Ich drückte natürlich auch ab :mrgreen:

Man kann den kleinen Leuchtturm auch von der Strandseite aus erreichen. Allerdings muß man vorher die Tidenzeiten checken, sonst wird es lebensgefährlich. Dieser Teil der Wanderung wurde am nächsten Tag von Eastbourne aus nachgeholt. Allzuweit entfernt ist es nicht. Der Strand hat es allerdings in sich. Erinnert mehr an das Geröllfeld eines Gletschers. Anstrengend war es, ständiges Klettern oder balancieren über große Steine war angesagt. Hat keinen Spass gemacht. Direkt unter den Klippen war es manchmal etwas besser, aber auch da mußte man aufpassen, falls was von oben abbröckelt. Dazu dann noch Gegenlicht…Natur und Fotografin waren da nicht so im Einklang. Aber egal, ein Beweisfoto zum Schluß darf dann doch sein 😉

 

Advertisements

Kalte Tage

Zeit für Heißgetränke. Nicht für den ollen Coffee to go, dessen Reste nur die Müllberge anschwellen lassen, nein, es darf gerne etwas gehaltvoller sein. 😉

Jetzt ist wieder die Zeit der Weihnachtsmärkte und so zog es mich zielstrebig zur Glühweinbude des Bremer Ratskellers. Ein wenig gekostet und gleich ein paar Flaschen eingesackt. Vorratshaltung ist alles…. Weihnachtsmärkte sind bald wieder vorbei, aber die Kälte bleibt noch ein wenig. 😉