Fotoblog

Armenien

Gegenwart

Armenien ist reich an alter Geschichte. Das Christentum, der Ararat, dazu viele uralte Kirchen, von denen gefühlt fast jede zweite einen UNESCO Stempel bekommen hat. Die Reiseprospekte sind da sehr euphorisch, viel Kultur, gute Küche, kurze Wege und schöne Natur.

Was existiert denn abseits dieser touristischen Werbetrommel? Neben dem Sevansee verbrachte ich auch ein paar Tage im Süden des Landes. Die Kleinstadt Goris hatte ich mir ausgeguckt. Natürlich mit Welterbekloster in der Nachbarschaft und gleichzeitig ein Zwischenstop vieler Reisender auf dem Weg in den Iran. Da wollte ich nun nicht hin, statt dessen bekam ich einen ersten Eindruck, wie es in diesem Land abseits der Touristenwerbung aussieht. Ernüchternd, so war mein Fazit. Da konnte auch die wunderbare Gastfreundschaft der Armenier nix dran ändern. Unentschlossen bin ich auch, wie ich die Bilder hier beschreiben soll, also lasse ich das besser.

Trotz kalter Nächte in ungeheizten Hostels, klapprigen Bussen auf kaputten Strassen und Schriften die ich mal wieder nicht lesen konnte, hab ich diese Zeit in guter Erinnerung behalten. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so rüberkommt. 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Stillstand

Es gibt so Orte auf der Welt, da hat man das Gefühl, daß die Zeit irgendwann vor vielen Jahren stehengeblieben ist. Da am Sevan See die Unterkünfte geschlossen waren, quartierte ich mich in der dazugehörigen Stadt ein. Einen Stadtplan brauchte ich nicht, da es keine Strassenschilder gab. Die sind vielleicht, wie so vieles dort, in den letzten Jahren verloren gegangen.

 


On the beach XII

Die Zeit in Armenien ging schnell vorbei. Gut, bei gerade mal 14 Tagen ist es nur eine kleine Schnupperreise geworden. Ein Spot hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt. Der Sevansee empfing mich mit bestem Helgolandwetter. In 2000m Höhe war an einen lockeren Strandtag nicht zu denken. Selbst dem Armenier war es zu kalt. 😀 Freies Schussfeld ist ja was feines, aber das nächste Mal sollte ich vielleicht im Sommer dort auflaufen.