Fotoblog

Tierisch

Inseltage

Der Winter ist die schönste Zeit auf Helgoland. Zumindest wenn man das Glück hat und das Schiff auch tatsächlich in Cuxhaven ablegt. 😉

Mußte ich letztes Jahr noch vor dem Sturm flüchten, so durfte ich jetzt ein paar ruhige Tage dort verbringen. Erholung pur! 🙂

Hummerbuden

 

Knieperfalle

 

Lange Anna

 

16:00

 

Bühne

 

Düne

 

Sanddorngrog gab es nicht…

Dünenkneipe

 

dafür bestaunte ich etwas anderes. 😀

Babyrobbe

 

Babyrobbe 2

 

Babyrobbe 3

 

Er war erst ganz kurz auf der Welt…

o87a4914

 

So knuffig die auch anzusehen sind, das fotografieren ist dort sehr schwierig. Es werden von Jahr zu Jahr mehr Tiere und spätestens jetzt weiß man als Besucher eigentlich auch nicht mehr, wo man da noch lang laufen kann (darf). Der Nordstrand war mir zu gefährlich, da bin ich auf die Aade ausgewichen. Aber auch dort war kaum ein Durchkommen, überall hatten es sich die Robben bequem gemacht. Vielleicht nutze ich beim nächsten mal nur noch die Aussichtspunkte und beobachte einfach. Ist auch schön.

Advertisements

Wechselhaft

…waren die Tage auf Helgoland. Zumindest die Sonne gab ihr Bestes, wenn sie denn mal vorbei schaute. Ich mag einfach dieses tief stehende Licht, das es nur in den Wintermonaten den ganzen Tag über zu sehen gibt.

Südhafen

 

Auch dieses Motiv ist neu für mich. In den Sommermonaten müßte ich für einen Sonnenuntergang zu später Tageszeit noch einmal los. Da sitze ich aber schon längst bei ein paar Bierchen in meiner Stammkneipe, zumal die Sonne dann auch ganz woanders in’s Wasser taucht 😀

Südhafen

 

Auch gab es eine Erweiterung im Portfolio. Erst wollte ich mir nur ein Tele mieten, aber als ich dann kurz vor Beginn meines Kurztrips über ein gutes Angebot stolperte, griff ich zu. Es braucht aber noch sehr viel Übung, diese langen Brennweiten zu händeln. Viele Bilder sind schlichtweg verwackelt und ich mußte auch des öfteren erkennen, daß 400mm hier nicht das Maß der Dinge sind. Es gibt immer noch Fotografen, die haben einen Längeren… und natürlich auch die besseren Ergebnisse.

Egal, zumindest auf der Insel wird es nicht an zukünftigen Motiven mangeln, wo ich dann meine Übungsstunden durchführen kann 😉

Kulleraugen

 

Kulleraugen 2

 

O87A0094

 

Auch das Wetter wechselte häufig. Beständig war nur der starke Wind.

O87A0170-Bearbeitet-2

 

Auch hier hat sich das Tele gelohnt. Mit den von mir bevorzugten Stummelbrennweiten hätte es wohl sonst einige Salzwasserduschen gegeben. 😀

O87A0202-Bearbeitet

 

Wechselhaft waren auch die Abfahrtszeiten. Der nächste Sturm rollte auf die Insel zu und zwang mich einen Tag eher auf die Fähre, da für die darauffolgenden Tage die Überfahrten abgesagt wurden. Naja, vielleicht beim nächsten Ausflug im Winter doch in den Flieger. Ist ja auch schneller. 😉 Schaukelig ist die Anreise immer, da ist es dann auch egal, ob man auf dem Wasser ist, oder in der Luft.


Was mit Tieren

Ich gebe zu, Tierfotografie ist mir fremd. Aber es gibt natürlich Interesse 😉 Auf Helgoland gibt es eine kleine Ecke, da kann man auch mit viel Glück mit einem Stummelzoom etwas einfangen. Bei den Baßtölpeln gab es Zoff. Irgendwas hatte der eine ausgefressen und so konnte ich beobachten, wie es aussieht, wenn einem Baßtölpel das Ohr langgezogen wird 🙂

O87A6486

 

Es muß schon ordentlich gezwickt haben. Der hielt richtig still.

O87A6488


What did you do last summer?

Nun ja, immer das Gleiche 😀

O87A3066

 

O87A3159

 

O87A6293

 

O87A3153


Glückskäfer?

Was macht man eigentlich bei Fremdinteresse an den eigenen Fotos? Vor ein paar Tagen bekam ich eine Anfrage, ob ich zwei meiner Bilder für die Lensbaby Seite zur Verfügung stellen möchte. Entweder für die Galerie oder im Blog. War überfordert, mußte emails in Englisch verfassen, das behagt mir ja überhaupt nicht. Wahrscheinlich haben die sofort gemerkt, daß sie es mit einem richtigen Trottel zu tun haben. Hab lange mit mir gehadert, ob ich das wirklich mache, warum ausgerechnet meinen Marienkäfer? Egal, mal was Neues, irgendwann im Oktober werden die Bilder gezeigt. Komisches Gefühl.

O87A9940

 

O87A9606


Hello Kitty

Ich finde, es ist an der Zeit, daß auch dieser Blog etwas zum Thema Katzenbilder zeigt. 😉 Bin kein Tierfotograf, Mutterns Katze nimmt Reißaus, wenn sie den schwarzen Kasten sieht. Also nix mit üben. Ausgerechnet in China hab ich welche erwischt. Nach dem Auslösegeräusch waren aber auch die verschwunden 😀

O87A7809

 

O87A7777-3


PABUCA- Vastness

Beim PABUCA Thema Vastness war die Entscheidung von Anfang an klar. Es wird einen kleinen Ein- oder Ausblick geben, wohin es den Bremer zieht, wenn er mal „das Weite“ sucht 😉

Das Bremer Blockland mit dem Wümmedeich ist der größte Stadtteil und gleichzeitig Naherholungsgebiet. Es ist geprägt von feuchten Wiesen und ausschließlich Grünwirtschaft. Es gibt ein paar kleine Gaststätten und einige Hofläden, wo man direkt beim Erzeuger einkaufen kann. Autos sind auf den kleinen Strassen nicht erlaubt, man teilt sich die Wege mit Radfahrern, Fußgängern und Inlineskatern. Das reicht auch. 😉

Vor ca. 30 Jahren ist das Blockland unter Landschaftsschutz gestellt worden. Das heißt keine Industrie und keine Wohnsiedlungen. Für meine kleine Fotosession wählte ich diesmal einen eher regnerischen Tag aus, weil ich beim Thema Weite auch an Wolkenbilder denke. Eingepackt wurde natürlich die Weitwinkellinse, da ich bei sowas gerne Brennweiten unterhalb der 24mm einsetze. So hat halt jeder seine Fotomacken. 😀 Bin ein paar Mal tüchtig naß geworden, aber das war mir egal… diesmal 😉

Schwarzbuntes Vieh gehört zum Landschaftsbild. Die Milchproduktion ist das wichtigste Erzeugnis in dieser Gegend. Vielleicht erinnert sich noch jemand an das Milchlogo von Bremerland.

O87A3593Futter für’s Vieh. Das zweite Standbein ist die Fleischproduktion. Großbetriebe gibt es hier zum Glück nicht.

O87A3622Früher gehörte das Blockland zum Überschwemmungsgebiet von Weser und Wümme, daher wird es über Gräben und Kanäle entwässert. Im Herbst stehen die Wiesen teilweise unter Wasser.

O87A3607

 

Am Wochenende herrscht hier an schönen Tagen Ausnahmezustand. Die fast unüberschaubare Anzahl an Ausflüglern schlägt manchmal auch den Anwohnern etwas auf’s Gemüt, da einige sich nicht zu benehmen wissen. Ich meide diese Tage und es gibt zu diesem Thema auch ein schönes Gedicht über das „Deichschwein“ 😀

Seit einigen Jahren hat sich hier

in uns’rer schönen Blocklandwelt

zu Rehbock, Gans und Vogeltier

ein neues Säugetier gesellt.

Zwar wird’s von ersteren gemieden,

und das leuchtet jedem ein

es ist halt gar zu sehr verschieden.

Gemeint ist das Deichschwein.

Es kommt gepackt mit Fressereien

an Wiesen und Deich sich zu erfreuen,

setzt sich dann hin am schönsten Platz

und stopft sich alles in den Latz,

geht es dann weiter vollgefressen

sieht man genau wo es gegessen:

Einkaufstüten, Büchsen, Flaschen,

Coladosen, Plastiktaschen….

das alles liegt am Deich herum.

Man sieht, das Deichschwein ist dumm.

Es trägt hinaus gern voll und schwer

nach haus wär’s leichter, weil ja leer.

Das jedoch geht dem Deichschwein

nicht in den Schädel rein.

Im Sommer drauf, am selben Fleck,

setzt es sich in den eigenen Dreck!


Im Visier

So, das Wochenende auf Helgoland wäre auch „geschafft“. 😀 Tierfotografie ist eigentlich nicht mein Gebiet, bei max. 105mm verfügbarer Brennweite gibt’s da auch nicht wirklich viel zu holen….

Auf dem Rückweg hatten wir Begleitung. Hartnäckige, gefiederte Verfolger. Diese Möwe war besonders frech. Nachdem sie einem kleinen Jungen das Krabbenbrot aus der Hand stibitzt hatte, geriet als nächstes mein Käsebrötchen in’s Visier.

Im Visier

Also einfach mal ein bischen gelockt, und schon klappt es auch mit einem Stummelobjektiv. Blöd war nur, daß ich einhändig fotografieren mußte, die linke Hand winkte ununterbrochen mit dem Brötchen… Der Möwe war das Ganze wohl auch suspekt, merkte sie doch, daß ich nicht so ganz unvorbereitet war, wie der arme Bursche mit dem Krabbenbrot. Also erst mal in Reichweite niederlassen und beobachten, den richtigen Moment abwarten, minutenlang. Gebanntes Starren auf etwas, was letztendlich doch in meinem Magen verschwand, nachdem ich mein Foto im Kasten hatte. 😀

Hungrig?

Wünsche allen einen guten Start in die Woche

kiki


Schweinerei

Kleiner Streifzug durch den Bremer Bürgerpark. Mathilde und ihr Nachwuchs. Die Ferkel kommen später zu einem Bio Bauern in der näheren Umgebung. Bunte Bentheimer gelten als Delikatesse, mittlerweile… Fast gäbe es diese Rasse nicht mehr, da Schweinefleisch heutzutage vor allem fettarm sein muß. Geschmack war da Nebensache, ließ sich halt besser vermarkten.

SchweinereiMangels Telezoom ein Cropversuch

Schweinerei


Halbstark

Mal austesten was so geht. Dann wieder vertragen. So gehört sich das.

Bin nun wirklich kein Tierfotograf, aber die beiden waren zu putzig. 😀

O87A0827

O87A0830


Gelehriger Vogel

Ich liebe Fish & Chips. Die Möwe auch. Und schlau ist sie. Weiß ganz genau, daß viele Menschen, die an der Küste flanieren häufig etwas Eßbares bei sich haben und dies manchmal gerne mit ihr teilen.

Leider kann und will die Möwe nicht erkennen, ob der Mensch bereit ist zu teilen, oder seine Mahlzeit lieber für sich behalten möchte. 🙂 Also müssen Regeln her. Für den Menschen. 😀

Mehr zum Thema Möwe: Fightclub


Alle meine Entlein

schwimmen auf dem See, Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh.


Putzige Monster

Schnappschuß auf einer Krokodilfarm im Mekongdelta.


Fightclub

Möwen und Pommes, St. Pauli Landungsbrücken, Hamburg.


30 Jahre, weiblich, ledig

Jule, die Königspython.


Abchillen

Auf der Düne bei Helgoland.